Krankentagegeldversicherung im Vergleich

Im Fall der Fälle zu wissen, dass man ohne finanzielle Ängste wieder gesund werden kann.

Mit einem Vergleich zur privaten Krankentagegeldversicherung helfe ich Ihnen, sich im Markt zu orientieren.

Sofort zum Rechner
das wichtigste
alles zum Thema lesen

An Ihrer Seite – Ricki Males

  • unabhängig – alle Versicherer im Vergleich
  • transparent – keine Überraschungen für Sie
  • kundenorientiert – seit 1999 an Ihrer Seite

Heute können Sie nahezu alles bei Google finden. Ich helfe Ihnen, bei der Flut an Informationen nicht die Orientierung zu verlieren

Rechner zur Krankentagegeldversicherung

Was machen Sie beruflich?

ich bin Angestellter, Arbeitnehmer oder Arbeiter
ich bin Selbstständig
ich bin Freiberufler (z.B. Arzt, Rechtsanwalt)

Das wichtigste zur Krankentagegeldversicherung ( Dauer 1-2 Minuten )

Kurz und knackig können Sie hier das Wichtigste lesen

Achten Sie unbedingt auf das „kleingedruckte“ bei der Auswahl Ihres Krankentagegeld Versicherer.

Hier nur ein paar Beispiele:

  • §14 MBKT – Verzicht auf das ordentliche Kündigungsrecht
    Bedeutet, der Versicherer kann Ihnen den Vertrag von seiner Seite aus kündigen. Das passiert immer dann, wenn Sie ein schlechtes Risiko geworden sind. Nur rund 10% der Versicherer verzichten auf dieses Recht.
  • §5 Abs. 1c MBKT – Alkoholklausel
    Der Versicherer ist nicht verpflichtet, bei Krankheiten oder Unfallfolgen, die auf eine durch Alkoholgenuss bedingte Bewusstseinsstörung zurückzuführen sind zu leisten.

Speziell für Selbstständige & Freiberufler

  • Rückfallerkrankung
    Achten Sie darauf, dass Sie die Karenzzeit nicht von neuen erfüllen müssen, wenn Sie versucht haben, zu arbeiten und dadurch die Arbeitsunfähigkeitbescheinigung (gelber Schein) unterbrochen war

Generell benötigt jeder eine Krankentagegeldversicherung.

  • Angestellte, Arbeitnehmer oder Arbeiter, welche in der gesetzlichen Krankenkasse versichert sind, benötigen eine Ergänzung (ca. 30%)  zum Krankengeld ab dem 43 Tag. ( Privat versicherte brauchen ab dem 43. Tag eine vollständige Absicherung (ca. 120% ).
  • Selbstständige und Freiberufler müssen sich komplett selbst um die Absicherung im Krankheitsfall kümmern.
    (Ausnahme: Geschäftsführer einer GmbH / UG, hier gelten besondere Bedingungen)

Bei der gesetzlichen Krankenkasse heißt es Krankengeld. Dieses beträgt etwa 70% Ihres letzten Nettoeinkommens. Das Krankengeld wird wegen ein und derselben Erkrankung maximal 78 Wochen gezahlt (in einem Zeitraum von drei Jahren)

Die maximale Höhe beträgt nur 2.886 € (Stand 2020) , gerade bei Personen die mehr verdienen, steigt die Lücke höher.

Das Krankengeld ist steuerfrei, wirkt sich aber negativ auf die steuerliche Progression aus.

Es kann nicht höher abgesichert werden.

Selbständige & Freiberufler: wenige Krankenkassen bieten Wahltarife welche früher als den 43. Karenztag leisten

Als privat Versicherter müssen Sie ab dem 43. Tag Ihr Einkommen komplett selbst absichern.

Angestellte, Arbeitnehmer oder Arbeiter: Achten Sie unbedingt darauf, dass neben dem Beitrag zur privaten Krankenversicherung auch der Beitrag zur gesetzlichen Rentenversicherung / Versorgungswerk geleistet werden muss, um keine Ansprüche hier zu verlieren. Der Arbeitgeber stellt hier die Zahlungen ein.

Beispielrechnung:

Berechnung Krankentagegeld für privat Versicherte

Selbstständige & Freiberufler: Bei dem privaten Krankentagegeld können Sie auch die Kosten für Kranken-, Rentenversicherung absichern. Zudem gibt es je nach Berufsgruppe auch die Möglichkeit, Betriebskosten mit abzusichern.

zum Rechner

Video zur Krankentagegeldversicherung. Von 2018 aber immer noch aktuell

Alles zum Thema  Krankentagegeldversicherung ( Dauer 5-8 Minuten )

Haben Sie in Ihrem Umkreis mitbekommen, wie jemand Arbeitsunfähig wurde und auf einmal viel weniger finanzielle Mittel zur Verfügung standen? Oder die jetzige Zeit bewegt Sie dazu den passenden Schutz zu suchen?

Das gesetzliche Krankengeld beträgt nur 70% des letzten Nettoeinkommen. Maximal sind diese 70% nur 2.771,10 € im Monat.

Sie sind privat versichert! Hier bekommen Sie nichts.

(Hinweis: bei privat versicherten Angestellten stellt der Arbeitgeber ab dem 43. Tag die Zahlungen an die gesetzliche Rentenversicherung ein, achten Sie darauf!)

Jetzt suchen Sie eine passende Absicherung. Doch das Angebot ist unübersichtlich. Versicherungen haben „kleingedrucktes“ und man will keine falsche Wahl treffen.

Seit 1999 helfe ich mit meinen Krankentagegeldversicherung Vergleich. Ich zeige Ihnen Versicherer, die eine„Ich komme aus dem Gefängnis frei“ Karte haben und erkläre transparent worauf Sie achten müssen. In nahezu allen Fällen kann ich ein Angebot abgeben auch bei „nicht so guten“ Gesundheitsbildern.

Gefunden haben Sie mich. Kontaktieren Sie mich über den passenden Rechner!

Wer benötigt eine Krankentagegeldversicherung und ab wann?

Angestellte, Arbeitnehmer und Arbeiter: Bei denen zahlt der Arbeitgeber im Krankheitsfall die ersten 6 Wochen das Arbeitsentgelt weiter. Dieses regelt das Entgeltfortzahlungsgesetz aus dem Jahr 1994 für alle Angestellten, Arbeiter und Auszubildende.

Diese Infografik soll Ihnen zeigen, wie die Regelung des Krankengeldes in einer gesetzlichen Krankenkasse und in einer privaten Krankenvollversicherung geregelt ist. In der Regel bekommen Sie als Arbeitnehmer in den ersten 6 Wochen eine Lohnfortzahlung von Ihrem Arbeitgeber.
Wenn Sie nun gesetlich versichert sind, zahlt Ihnen die Krankenkasse nun ein Krankengeld. Dieses ist maximal 70% des Nettoeinkommens und die Dauer ist beschränkt.
Sind Sie in einer privaten Krankenvollversicherung greit der versicherte Krankentagegeldtarif. Besteht dieser nicht, bekommen Sie nichts.

Selbstständige & Freiberufler: Der Selbstständige in einer Personengesellschaft oder Freiberufler hat selbst die Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall zu regeln. Bei Kapitalgesellschaften (z.B. eine GmbH) muss explizit in den Verträgen nach einer Entgeltfortzahlung geschaut werden. Speziell bei einer GmbH gibt es Regelungen, dass diese die Entgeltfortzahlung bis zum 183 Tag übernimmt.

Krankentagegeld – Regelung in der gesetzlichen Krankenkasse

Angestellte, Arbeitnehmer und Arbeiter: Wenn Sie angestellt sind und pflichtig oder freiwillig bei der gesetzlichen Krankenkasse versichert sind, bekommen Sie ab dem 43 Tag für insgesamt 78 Wochen innerhalb drei Jahren (bei derselben Krankheit) ein Krankentagegeld ausgezahlt. Die Auszahlung erfolgt auf das hinterlegte Konto, Scheck oder Bar.

Das Tagegeld ist in seiner Höhe begrenzt, es ist maximal 70% des Bruttoeinkommens (maximal aber bis zur Beitragsbemessungsgrenze von 4.657,50 EUR monatlich – Stand 2020) und maximal werden 90% des Nettoeinkommens ausgezahlt.

Somit beträgt das maximale Krankentagegeld der gesetzlichen Krankenkasse für pflichtig und freiwillig (wenn versichert) versicherte Angestellte pro Tag 109,38 EUR.

Von diesem Betrag werden noch die Beitragsanteile zur Rentenversicherung, Arbeitslosenversicherung und Pflegeversicherung abgezogen.

Das gesetzliche Krankengeld wird steuerfrei ausgezahlt, unterliegt jedoch der steuerlichen Progression (Bundesgerichtshof III R36/13 – Urteil)

Selbstständige und Freiberufler: Nicht alle gesetzlichen Krankenkassen bieten Selbstständigen und Freiberuflern ein gesetzliches Krankentagegeld an. In der Regel kann man ab dem 43. Tag das Tagegeld versichern. Wenige gesetzliche Krankenversicherungen, wie z.B. die TK, bieten ein Tagegeld für diese Berufsgruppe ab dem 22. Tag an. (Tarif Klassik 22 von der TK). Die Höhe des Krankengeldes richtet sich nach Ihrem Einkommen, ist aber in der Spitze maximiert auf 103,25 EUR Brutto. Es sind entsprechende Nachweise sind zu bringen.

Unsere Empfehlung ist, wenn es das Gesundheitsbild und der Beruf möglich macht, eine private Krankentagegeldversicherung abzuschliessen.

Das sind die wichtigsten Gründe

  • keine Begrenzung bei der Dauer der Zahlung

  • es kann mehr als nur 103,25 pro Tag abgesichert werden

  • Karenztage müssen bei Rückfallerkrankungen nicht von 0 an neu erfüllt werden

  • es wirkt sich nicht negativ auf die steuerliche Progression aus

Wie lange wird das gesetzliche Krankentagegeld ausgezahlt?

Wegen ein und derselben Krankheit wird das Krankentagegeld der gesetzlichen Krankenkasse für die Dauer von maximal 78 Wochen ausgezahlt. Die 78 Wochen beginnen mit dem Tag, an dem Sie die Krankschreibung von Ihrem Arzt bekommen haben. Diese Zeit wird nicht durch eine neu zu der bestehenden auftretende Krankheit verlängert. Auf der Seite der TK finden Sie eine detaillierte Beschreibung: Regelung bei 78 Wochen Erkrankung

  • Leistungsdauer maximal 78 Wochen am Stück
  • Tagegeld darf maximal 90 Prozent des letzten vollen Nettolohns und höchstens 70 Prozent des letzten Bruttolohns betragen
  • Das Krankentagegeld wird um die Arbeitnehmerbeiträge zur Sozialversicherung gekürzt
  • Der maximale Tagegeldbetrag orientiert sich an der Beitragsbemessungsgrenze

Krankentagegeld – Regelung für privat Versicherte und warum 100 EUR am Tag nicht genug sind

Angestellte, Arbeitnehmer und Arbeiter: Wenn Sie als Angestellter privat krankenversichert sind, haben Sie die Entgeltzahlung selbst zu regeln. Häufig haben Kunden Verträge, bei denen kein Tagegeld oder nur ein geringer Tagessatz von vielleicht 80 EUR abgeschlossen sind, dieses ist zu wenig! Die private Krankenversicherung (PKV) bietet Ihnen einen Tarif ab dem 43. Tag oder später an. In dieser Zielgruppe lohnt sich der Krankentagegeldversicherung Vergleich besonders.

Der Beitrag zur gesetzlichen Rentenversicherung ist freiwillig.

Unser Tipp:

Zahlen Sie diesen, da durch Nichtzahlung Fehlzeiten bei Ihren Versicherungszeiten auftreten. Ein weiterer Aspekt ist, dass durch Nichtzahlung der Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung die Mindestversicherungszeiten für den Bezug von diversen Rentenarten nicht erfüllt werden. Darunter fallen z.B. die Rente wegen verminderter Erwerbsunfähigkeit, Rente wegen Tod.

Denken Sie bitte an die Anpassung der privaten Krankentagegeldversicherung an Ihr neues Einkommen. Bei einer Erhöhung des Tagegeldes wird der Mehrbeitrag auch von Ihrem Arbeitgeber finanziell unterstützt, wenn nicht bereits das Maximum erreicht wurde.

Selbstständige und Freiberufler: Hier ist für die privaten Versicherer entscheidend, welchen Beruf Sie seit wann nachgehen. Der Beruf bestimmt die Tarifgruppe. Die Versicherer haben keine einheitliche Regelung so dass angefragt werden muss. Wie lange Sie selbstständig sind, hat einen Einfluss darauf, ab welchem Karenztag eine Krankentagegeldversicherung angeboten wird. Die DKV versichert ein Tagegeld bereits ab dem 4. Tag (max. 80 EUR pro Tag) bei Existenzgründern (unter 3 Jahren), die BBKK ab dem 15. Tag. (maximal jedoch 50 EUR pro Tag / es sei denn Sie sind länger als 3 Jahre Selbstständig) und die Barmenia ab dem 22.Tag.

Wie hoch sollte das private Krankentagegeld sein?

Angestellte, Arbeitnehmer und Arbeiter: Im optimalen Fall soll die Lücke zwischen dem gesetzlichen Krankentagegeld und Ihrem ursprünglichen Nettogehalt (Grundlage ist der Durchschnitt der vergangenen 12 Monate) versichert sein.
Die berechnete Lücke teilen Sie diese durch 30, um den Tagessatz zu ermitteln. Unser Vergleichrechner unterstützt Sie bei der Berechnung. Empfehlen können wir außerdem den Rechner der Techniker Krankenkasse:(Krankengeld Rechner der TK) , diser weist noch die Zusatzbeiträge aus.

Das erste Beispiel geht von einem Bruttoeinkommen von 2.000 Euro monatlich aus

  • Das Nettoeinkommen beträgt in diesem Fall 1.570 Euro im Monat
  • Der Anspruch beläuft sich bei dieser Konstellation gerade einmal auf 1.233 Euro im Monat
  • Eine Einkommenseinbuße von 338 Euro bedeutet in dieser Einkommensklasse ein fatales Defizit

Ohne eine entsprechende zusätzliche Absicherung können wahrscheinlich schon die monatlichen Fixkosten kaum bewältigt werden. Dass eine private Absicherung absolut bezahlbar ist, zeigen wir an anderer Stelle:

  • In unserem zweiten Rechenbeispiel unterstellen wir ein Bruttoeinkommen von 7.000 Euro, weit über der Beitragsbemessungsgrenze.
  • Unsere Musterperson erhält monatlich ein Nettoeinkommen von 4.585 Euro ausgezahlt. Dieses Nettoeinkommen bedeutet in der Regel das ein gewisser Lebensstandard Einzug gehalten hat
  • Wie dieser Lebensstandard bei einem monatlichen Krankentagegeld von 2.496 Euro allerdings gehalten werden soll, bleibt fraglich
  • Die Lücke macht immerhin 2.089 Euro aus – netto

Sie dürfen sich am Krankentagegeld nicht bereichern. Daher sollte es inklusive des Überganggeldes und dem Verletztengeld das ursprüngliche Nettoeinkommen nicht übersteigen.

Selbstständige und Freiberufler: Sie können beim privaten Krankentagegeld nicht das Bruttoeinkommen (inkl. Miete, Leasing, Gehälter usw.) absichern, sondern nur das Nettoeinkommen. Berechnen Sie Ihr Durchschnittliches Nettoeinkommen der vergangenen 12 Monate und teilen Sie den Wert durch 30, um den Tagessatz zu ermitteln. Es gibt für Freiberufler eine private Absicherung, welche das Bruttoeinkommen absichert: Krankentagegeld für Freiberufler

Wie lange zahlt die private Krankentagegeldversicherung?

Es gibt keine zeitliche Begrenzung bei der privaten Tagegeldversicherung. Diese endet erst mit Eintritt der Berufsunfähigkeit, Feststellung der Erwerbsunfähigkeit oder dem Tod.

Krankentagegeldversicherung Vergleich ohne Gesundheitsfragen

Grundsätzlich empfehlen wir, sich bei einem Versicherer mit Gesundheitsfragen zu versichern. Gerne prüfen wir anonym, ob Sie mit Fragen versicherbar sind. Vom Grundsatz sind wir heute soweit, das wir wirklich jedem einen passenden Versicherungsschutz im Bereich des Krankentagegeldes anbieten können.

Angestellte, Arbeitnehmer und Arbeiter: Ja, es gibt zurzeit drei Versicherer auf dem Markt, die ein Tagegeld ohne Gesundheitsfragen anbieten. Als pflichtig oder freiwillig versicherter Angestellter in der gesetzlichen Krankenkasse besteht mit der private Krankentagegeldversicherung vom Münchener Verein (Tarif 380), der Hanse Merkur (Tarif KTS) oder mit dem Tarif KTOG der DKV die Option die Tagegeldlücke abzusichern. Der maximale versicherbare Tagessatz beträgt 20 EUR beim Münchener Verein und Hanse Merkur. Die DKV versichert bis zu 30 EUR Tagessatz.

Details zu diesem Angebot finden Sie hier: Krankentagegeldversicherung ohne Gesundheitsfragen

Selbstständige und Freiberufler: Hier gibt es unter bestimmten Voraussetzungen Angebote seitens der privaten Tagegeldversicherungen. Wir empfehlen Ihnen, mit uns Kontakt aufzunehmen um Details zu besprechen. Eines sei hier gesagt, bisher konnten wir jedem ein Angebot unterbreiten

Worauf sollten Sie beim Krankentagegeldversicherung Vergleich im Kleingedruckten (Vertragsbedingungen / MBKT) achten?

Unterm Strich wollen die Versicherungsunternehmen an Ihnen Geld verdienen. Wem dem nicht so wäre, müssten ja die Bedingungen (MBKT) bei allen gleich sein. Dem ist aber nicht so.

Auf diese Punkte sollten Sie in den Versicherungsbedingungen (MBKT) unbedingt achten:

§14 MBKT Verzicht auf das ordentliche Kündigungsrecht seitens des Versicherer

Verzichtet das Versicherungsunternehmen nicht auf sein Recht, kann es dazu kommen, dass Sie innerhalb der ersten Jahre (maximal drei) seitens des Versicherers die Kündigung erhalten. In der Regel wird es dann für Sie nicht mehr möglich sein, sich bei einem anderen Unternehmen zu versichern. Evtl. kommt noch das Tagegeld ohne Gesundheitsprüfung in Frage (max. Tagessatz 20EUR), dafür müssen Sie Angestellter, maximal 60 Jahre alt und gesetzlich krankenverssichert sein.

Es gibt nur eine handvoll Versicherungsunternehmen, die ohne Bedingungen (z.B. Arbeitgeberzuschuss, weitere Zusatzversicherungen) auf dieses Recht verzichten. Hierzu zählen unter anderem die Hallesche, Barmenia und BBKK.

Wiedereingliederungsmaßnahmen

Der Krankenversicherte fällt krankheitsbedingt länger aus. Nach 7 Monaten rät Ihm der Arzt, dass er wieder arbeiten gehen kann. Nun ist es in der Regel so, dass man nicht sofort mit einem 8-9 Stunden Tag wieder beginnt, sondern eine sanfte Wiedereingliederung stattfindet. Dort arbeitet man weniger Stunden, die sich dann über die kommenden Wochen steigern.

Hier wurde vom Bundesgerichtshof ein Urteil unter dem Aktenzeichen IV ZR 54/14 gesprochen, bei dem ein Versicherungsunternehmen das Tagegeld nicht leisten muss, wenn dieses nicht genau in den Vertragsbedingungen geregelt wurde. D.h. unterm Strich muss ein guter Krankenversicherer ein Krankentagegeld bei geringer Stundenanzahl auszahlen und nicht nach dem Motto: du kannst arbeiten oder du kannst nicht arbeiten

Vorbildhafte Versicherer sind z.B. Mannheimer, Hallesche und ein paar wenige andere

Alkoholklausel

Hierbei handelt es sich um eine Regelung in den Vertragsbedingungen der privaten Krankentagegeldversicherung, bei dem der Versicherer nicht leistet, wenn die Arbeitsunfähigkeit durch Alkoholeinfluss entstanden ist. Hierzu reicht es schon aus, dass wenn bei einem Unfall festgestellt wurde, dass Alkohol im Spiel war.