Die diversen Krankenversicherer haben hierzu unterschiedliche Regelungen. Bei den einen können sie zum Ende des Versicherungsjahres mit einer Frist von drei Monaten kündigen. Hier beginnt das Versicherungsjahre mit dem im Versicherungsschein aufgeführten Versicherungsbeginn.

Andere Versicherer nehmen hier das Kalenderjahr zu Grunde. Hier können Sie mit einer Frist von drei Monaten zum Jahresende kündigen. Zudem gilt es noch zu beachten, dass manche Versicherer Mindestvertragslaufzeiten vorsehen.

In der Regel betragen dieser ein zwar ein Jahr, aber manche Versicherer haben hier auch zwei oder drei Jahre stehen. Unabhängig von der Mindestvertragslaufzeit haben sie ein außerordentliches Kündigungsrecht, wenn die Krankentagegeldversicherung ihre Beiträge erhöht.

Sollten Sie als selbstständiger eine Krankentagegeldversicherung abgeschlossen haben, und nun der Fall eintritt, dass sie ihr Gewerbe abmelden zu müssen sie dieses der Krankentagegeldversicherung mitteilen. Hier fällt dann die Voraussetzung für die Versicherungsfähigkeit zum Ende des Monates Weg. Sollten Sie jedoch zu diesem Fall Zeitpunkt in einem eingetretenen Leistungsfall stecken, so wird das Versicherungsverhältnis nicht vor dem Zeitpunkt bis alle Leistung seitens des Versicherers erbracht worden sind gekündigt. Hier besteht aber auch eine Frist, dass maximal drei Monate nach Wegfall der Voraussetzungen die Krankentagegeldversicherung aufgehoben wird.

Die Kündigung bei Bezug von Altersrente, Berufsunfähigkeit oder Wegzug ins Ausland können Sie in den einzelnen Versicherungsbedingungen oder persönlich bei uns anfragen.

Video und aktueller Rechner zur Krankentagegeldversicherung

ich bin Angestellter, Arbeitnehmer oder Arbeiter
ich Selbstständig
ich Freiberufler (z.B. Arzt, Rechtsanwalt)